Also doch ein neuer Hype!

Auf Grund dessen, dass ich doch einiges älter bin als mein jüngstes Geschwisterchen, habe ich doch damals schon mitbekommen, dass es so einen Trend gab. Für Kinder, die einfach „anders“ waren in der Schule.

Damals war es Legasthenie. Dyskalkulie hat sich nie so durchgesetzt, kam aber etwas verspätet hinzu. Im Anschluss war es das große Rennen um AD(H)S. Im eigenen Berufsleben kamen immer mehr Autisten auf. Und nun scheint es sich um die Hochsensiblen zu handeln.

😀

JEDES Kind ist speziell und brauch (eine gewisse) Individualität. Aber dass Eltern immer eine Diagnose brauchen. Als Ausrede? Was ändert sich dann am Kind?

Ich finde da ein Verbrechen. Die armen Kinder. Die sind nicht falsch. Wir machen sie so! Jaja, es gibt Ausnahmen und blablala. Ich weiß. Aber niemand kann mir einreden, dass es „auf einmal“ so viele ADHS-Kinder mehr gibt. Dass auf einmal „niemand“ mehr ordentlich lesen lernen kann, weil er Legastheniker ist. Dass wir jetzt „alle“ mit supersoften Samthandschuhen angreifen müssen (während die sich aber schon einiges erlauben! Hohö!).

Das führt zu nichts. Bei Legasthenie, Autismus und vielleicht bei den Hochsensiblen (zu kurzer Trend bis jetzt) hilft es vielleicht den Blick etwas zu ändern. Toleranter zu werden. Lediglich bei ADHS – wo es ja ein Medikament dafür/dagegen gibt… da herrscht in meinen Augen pharmazeutischer Wildwuchs. Schnell ein Tabletterl da und das Kind wird handzahm gemacht. Es hat einen Grund, warum es so ist.

Logisch ist es einfacher „handzuhaben“. Überall. Aber diese Kinder sind dann auch nicht mehr sich selbst. Diese Medikamente sind wesensverändernd. Ein Eingriff im Hirn. Abgesehen davon, dass wir sowieso schon von Smartphone-Zombies (Pokemon Go fördert das noch) umgeben sind, müssen wir nicht auch noch lasche, ruhiggestellte „Zombies“ heranwachsen lassen.

Aber es ist doch so viel einfacher als sich selbst an der Nase zu nehmen und rauszugehen in die Natur – aktiv zu werden!

True. Und ungesünder noch dazu. Außerdem hätt man dann ja nix mehr zum Motzen. *seufz*

Was kommt denn nach den Hochsensiblen?

Nachdem wir die, die nicht lesen können so zugedrillt haben mit Trainings, dass sie schon nicht mehr stillsitzen können (ADHS) und der einzige Ausweg gegen die Tabletten war, dass sie sich einfach selbst geistig „befreien“ und in ihre Welt flüchten (Autismus) wollen wir sie jetzt einfach wieder zurückholen und wissen nicht, wie mit ihnen umgehen (Hochsensible)? 😉

Schade um die, bei denen das jetzt wirklich zutrifft. Die wirklich ADHS haben. Die echten Autisten. Die gehen in der Masse einfach unter und bekommen nicht mehr die benötigte Aufmerksamkeit/Differenzierung um integriert zu werden in die Gesellschaft. Von Inklusion sind wir ja noch meilenweit weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.