Wer kennt das nicht? Angelaufene Fenster. Und wenn schon nicht von den neu-/hochwertigen Bauten, dann vielleicht von früher. Im Winter, wenn brav geheizt wird, waren die Fenster innen angelaufen, sprich die hohe Luftfeuchtigkeit hat sich an der kühlsten Stelle festgesetzt.

So, in meinem Haus ist das im Winter noch immer so. In dem Raum, wo ich die Wäsche trockne klarerweise extrem. Aber auch im Schlafzimmer. Auch logisch. Jetzt, um diese Jahreszeit, passiert es aber immer wieder, dass ich abends beim Schlafengehen im Glauben bin, dass es draußen nebelig ist. 😀 Irrglaube, die Scheiben sind angelaufen. Und zwar außen!

Gut, gleiches Prinzip. Die (außen höhere) Luftfeuchtigkeit schlägt sich am kühlsten Punkt nieder. Versteh ich das? Innentemperatur: 21°C Außentemperatur: 18°C

Also wie kann das sein? Noch dazu waren die Fenster den ganzen Tag gekippt… Hm…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.