In diesen Ort sind wir glaube ich nur wegen dem Namen gefahren! 😉

Jedenfalls hat mein lieber Mann sich ums Quartier gekümmert. Aber… er hat nicht die Adresse zum Schlüsselabholen angesteuert, sondern gleich zum Quartier. Brachte uns nicht so viel. 😉 Also wieder ein großes Stück des Weges retour, um dann festzustellen, dass die derzeit zu haben.

Also musste ganz schnell ein Ersatzprogramm her! Ich konnte nicht mehr wirklich denken. Mein Mann wollte essen gehen (klar, schön langsam wurde Hunger breit), aber um die Uhrzeit haben die üblichen Restaurants noch gar nicht offen. 😀 Ach… wir werden uns glaube ich nie an diese anderen Gepflogenheiten gewöhnen. Die Kinder gehen ja auch noch immer früh schlafen und stehen früh auf (wenn auch anders als zu Hause üblich 😉 ). Wir passen da nicht ganz in den Süden. 😀 Wobei es in der Früh, so früh auf immer noch so schön frisch ist! Herrlich!!!

Naja, Großkind wollte dann eben ein Eis essen und nachdem es eh nix anderes gab, machten wir das. Während sich der Mann dann um die Schlüssel kümmerte, machte ich mich auf die Odysee ein paar Sachen einzukaufen. Wasser war Mangelware, und ein Abendessen brauchten wir auch noch. Am Weg dorthin kamen mir noch Ansichtskarten unter: Passt gekauft. ^^ Und auch gleich ein paar mehr Briefmarken, weil die Ansichtskarten von Andorra haben wir nur mehr schnell beim Rausfahren welche mitgenommen. Ein großer Ausgabenposten sind Briefmarken! 😀

Leider waren die Kinder dann fast nicht mehr rauszubringen, es waren einfach zu viele Spielsachen. Wie man das halt so kennt… 😉 Der Weg weiter in den Mini-Supermarkt war dann ewig. Überall mussten wir stehenbleiben, dann wollte wieder wer getragen werden, oder beide… mich verließ schön langsam die Geduld, die Nerven, die Kraft. Ich war müde, mir war heiß, ich wusste nicht genau wohin, wie lang wir noch brauchten, … Bäh. Umso größer die Freude, als dann endlich so ein kleines Geschäft auftauchte. 2x 5l Wasser-Flaschen wollte das Großkind mitnehmen. Uff. Dann noch Nudeln (Hauptnahrungsmittel auf der Reise sind Pommes und Nudel! Daheim gibt es dann a Zeit lang nur mehr anderes! 😀 ). Jedes Kind wollte ein anderes Packerl Nudel. Käse zum Drüberstreuen, Sugo und Oliven wurden auch noch „heimlich“ eingepackt. 😉

Der Weg zur Kassa war dann lustig. Ich voll bepackt. Mini geht mit seinen Sachen einfach mal vorbei raus. Alles auf den Boden der Platz bei der Kasse war belegt, und Kind holen. Erklärt, dass wir das da rauflegen müssen. Sehr brav macht er das. Ungeduldig wartet er auf seine Nudelpackung. Kaum sieht er sie auf der anderen Seite, schnappt er sie und rennt raus! Ich konnte gar nicht so schnell reagieren! Zum Glück war dann eine andere Mitarbeiterin so nett und hat ihn wieder zurückdirigiert, bzw. getragen. 😀 Und dann der weite Weg zurück zum Auto, mit zwei Kindern, die je ihr Nudelpackerl tragen und ich den Rest (5l links, 5l rechts, das Sackerl mit dem „Kleinzeug“ mal links mal rechts. 😉 ). Das war echt hart an meiner Geduldsgrenze! Oje. aber zum Glück haben wir es geschafft, Papa war auch schon wieder da, alles ins Auto und dann ab zum Quartier!

Mittlerweile kannte ich den Weg ja schon. 😉 Übersah fast ein paar Bodenschwellen zur Geschwindigkeitsreduzierung. 😀 Naja… dann finden wir nicht gleich hin. Einbahnsystem, steil bergauf, nicht genau ersichtlich, spitzwinkelige Einfahrten… aber dann zum Glück gefunden. 🙂 Rein, lüften, abwaschen anfangen und kochen! Dann noch ein bisserl die Gegend erkunden, duschen und ab ins Bett. Leider gab es hier kein WLan, sodass wir nicht in Ruhe am Abend die nächsten Stationen planen können. Ich habe bereits vor langer Zeit 80% meines Datenroamingvolumens verbraucht und auch schon ein sms bekommen, dass meine Roaminggebühren 48€ übersteigen, 60€ drehen sie es ganz ab. 😀 Das hat man davon, wenn man im „falschen“ Netz unterwegs ist, weil man auf „automatisch“ gestellt hat. 😉 Aber… in Spanien ist der Vertrag mit „Telefonica 2“ und den ganzen Weg bis hierher hab ich das noch NIE, wirklich, noch nie, nicht einmal auch nur ansatzweise irgendwie empfangen! Also wirklich ein guter Partnervertrag, wenn man keinen Empfang damit hat. 😛

Somit wieder im Ungewissen sitzen… da kann man die geniale Aussicht aufs Meer gar nicht so genießen. *seufz* Dabei ist es hier so schön türkis… fast schon kitschig. Also vom optischen her, ist es hier am schönsten… das Meer. 😉

Der nächste Tag war komisch… ich war total fertig, obwohl ich eigentlich tief geschlafen habe, alles tat mir weh und ich fühlte mich wie daspiebn. Dementsprechend war auch meine Laune nicht unbedingt die beste und mein Mann verließ sich total auf mich. Kurzerhand hab ich nach dem Frühstück dann meine Männer „rausgeworfen“ und konnte in Ruhe duschen. Luxus! 😉 Aber ich merkte eindeutig, dass mein Körper etwas ausbrütete oder viel zu arbeiten hatte, ich war total schnell erschöpft und vertrug die Hitze überhaupt nicht. Also gingen wir am Vormittag erstmals zum Pool in der Anlage. Gute Idee, weil da waren die Kinder beschäftigt, es war überschaubar und wir konnten sie auch allein am/im Wasser lassen, tat mir gut. Als dann unser Kleiner müde wurde, wurde unser Großer hungrig. Also gingen wir zurück und jausneten, bzw schliefen eine Runde. Ich hoffte, ich konnte mitschlafen, aber stattdessen musste ich schon das erste Mal aufs Klo. 😀 Na bravo… ich erzählte euch doch vom Grillhenderl? Schon lange her, stimmt… aber das ist das einzige, was ich allein gegessen habe. Sonst hätten es alle anderen wohl auch… :/

Ab da ging es bergab. Wir fuhren dann noch einmal zum Strand… wunderschön. Das Meer so warm, dass selbst ich ein paar Mal schwimmen ging, aber körperlich war ich total fertig. Beim Abendessen hatte ich dann bei 30°C Schüttelfrost und besuchte mehrmals das Klo. 😀 Ich hatte dann schon eine dicke Weste an und mich bibberte. Aber es gab WLan… also nutzten wir das mal so gut es ging. Die nächsten Stationen favorisiert, zwei Quartiere kontaktiert. Gegessen habe ich nichts, weil einerseits haben mir eh alles die Kinder weggegessen (ich hatte mir Tee und Nudelsuppe bestellt) und andererseits war mir überhaupt nicht nach Essen. Bäh. 🙁

Die Nacht war dann alles andere als romantisch. Ich weiß nicht, wie oft ich aufgestanden bin um dem Nebenraum einen Besuch abzustatten, aber ich fühlte mich hundeelendiglich. Hab dann meiner Lieblingskrankenschwester, die daheim quasi um die Ecke wohnt, noch ein sms geschrieben in meiner Verzweiflung. Als ob sie Wunder wirken könnte! 😀 Aber sie war soooooooooooo lieb, hat das Problem glaub ich erkannt und mir so gut zugeredet, dass es gleich wieder besser ging. Auch meine Mama stand mir dankenswerterweise mit Rat und Tat zur Seite, mitten in der Nacht. 😉 So ein Glück, dass das genau an dem Tag ist, wo meine Kusine heiratet! 😀

Naja, zum Frühstück gab es in Pack C+E von Ringana. Und dann ging es bergauf. Das Klo wurde nur mehr dann aufgesucht, wenn ich etwas „normales“ gegessen hatte. Brotstangerl waren ok. Aber ich war noch immer etwas geschwächt von wenig Schlaf und kein Essen und Stillen auch noch! Aber ich mauserte mich. 😉

Nachdem die Kinder aber auch irgendwie matt waren und die Verdauung auch nicht 100%ig war, fuhren wir gleich zum nächsten Quartier los. Ansichtskarten (von Andorra und hier) samt Briefmarken im Gepäck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.