Überraschenderweise wurde ich zum Fortgehen eingeladen. 🙂 Freute mich sehr. 😉

Mit dem Fahrrad machte ich mich auf zu meiner Kollegin um dann dort gemeinsam mit zwei anderen in die Stadt zu gehen. Nachdem die zwei anderen aber noch beschäftigt waren, hatten wir die freie Wahl uns ein gemütliches Lokal auszusuchen.

Die Wahl fiel auf das Schubert Café, immerhin hatte man von dort einen sehr guten Überblick über alles andere – ja, Leut schaun ist auch ganz interessant. 😉 Außerdem hatte man es von dort, weil es ziemlich zentral gelegen ist, keinen weiten Weg zu nachfolgenden Lokalitäten.

Schließlich und endlich war unsere Runde komplett und es gesellten sich auch noch 2 Männer dazu. In meiner Verzweiflung hielt ich mich an meine Getränke. 😉 Was vielleicht nicht ganz so gut war, hatte ich doch noch immer nicht soooooo viel Bargeld dabei – gesperrter Bankomatkarte sei Dank.

Eine liebe Uschi übernahm für mich die Rechnung, und dann zog ich mit meinem „Retter“ weiter. Plan war ja, dass wir alle ins Parkhouse gehen, aber die Oldies hatten scheinbar Bammel vor der alternativen Jugendszene, sie folgten uns „Turteltäubchen“ nicht. Wie sehr ich darauf steh, wenn meine lieben Kolleginnen immer wieder allerhand in alles reininterpretieren. 😀 Naja, somit tranken wir dort noch ein Getränk, es war überfüllt – wie immer. Wir drehten dann eine kleine Runde von diesem Lokal zum nächsten, bis ich beim Glockenspielplatz wieder auf meine Kollegin traf. 😀

Leider war es mir nicht mehr möglich mein Fahrrad bei ihr abzuholen, so setzte ich mich ins Taxi und fuhr heim.

Abends, als es kühler wurde fuhr ich dann mit dem Bus nach Graz um mein Fahrrad wieder abzuholen. Ich nutzte aber noch die Gelegenheit um mir eine Pizza zu gönnen. Nachdem ich ohnehin schon am Jakominiplatz war, fiel die Wahl auf das Da Pina. Ich aß eine kleine Pizza (kostet um einen Euro weniger) und trank Wasser dazu – bei der Hitze wohl noch immer das Beste (den Vorabend erwähn ich jetzt mal nicht.. 😉 ). Somit zahlte ich 8€ – Trinkgeld schon inkludiert. 🙂

Danach spazierte ich zu meinem Rad und fuhr los… herrlich, wenn es so kühler wird, den Murradweg entlangzzuradeln. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.