Dazu gibt es ja auch die unterschiedlichsten Meinungen… und ja, auch aus mir ist etwas geworden (sollte man meinen), insofern kann (!) doch die früher übliche Meinung (auch) nur richtig gewesen sein.

Hm. Ja und nein.

Ich denke, dass es kein einziges Bilderbuchkind gibt. Dafür habe ich schon zu viele Kinder kennengelernt und betreut. Demnach gibt es keine richtige (und keine falsche) Methode… wobei… stimmt auch nicht.

Physische und psychische Gewalt sind immer falsch!

Aber… wenn man sich die Zeit nimmt, lernt man sein Kind kennen. Wenn man dazu noch das nötige Maß an Empathie mitbringt, dann lernt man sein Kind so richtig kennen. Wenn man es dann noch schafft, sein Ego (bzw. sich selbst) hinten anzustellen und nicht seine eigenen Bedürfnisse/Wünsche/… in sein Kind reinprojiziert, dann lernt man sein Kind erst so richtig kennen. Wage ich jetzt einmal zu behaupten.

Und dann sieht, hört, spürt, merkt man, wie sein Kind tickt, was es braucht.

Ob ich mein Kind verwöhne, wenn ich es den ganzen Tag herumtrage und quasi ein Tragekind aus ihm mache? Vielleicht! Ob ich mein Kind verwöhne, wenn ich ihm statt eines Schnullers die Brust anbiete? Vielleicht! Ob ich mein Kind verwöhne, wenn ich es bei mir schlafen lasse? Vielleicht!

Pauschale Antworten sind falsch. Die sind gefährlich.

Was ich aber auch als gefährlich einstufe sind diese eifersüchtigen Erwachsenen, die dieses unendliche Maß an Liebe zu diesem Kind nicht zulassen wollen. Warum?

Provokante These meinerseits: Weil sie es selbst nicht erlebt haben. Oder warum sollten sie sonst eifersüchtig sein? Wären ihre Bedürfnisse befriedigt worden, hätte es ausreichend Liebe, Zuneigung, Nähe, … für diese Menschen gegeben, müssten sie im Alter wohl nicht frustriert kleinen wehrlosen Menschen genau dieses zu neidig sein.

Ich hab es schon einmal geschrieben: Nur befriedigte Bedürfnisse können abgelegt werden.

Dazu ein Vergleich mit dem Bedürnis „Satt-sein“… wenn man hungrig ist, ist man einfach nicht so gut drauf (was sich auch die SnickersWerbung zu Nutze macht… ich mag die). Ist es jetzt sinnvoll(er), hungrig zu bleiben, sich so richtig satt zu essen oder einfach nur 2-3 Bissen zu essen, sodass er ärgste Hunger weg ist? Und das für Jahre? Hm… da würde wohl keiner die 3. Option wählen… zumindest keiner mit gesundem Menschenhausverstand. 😀

Also… man kann Menschen gar nicht verwöhnen. Denn selbst Erwachsene, die nur mit einem spielen und so gewisse Nähe „erzwingen“ wollen, schreien doch nur danach einfach lieb gehabt zu werden. 😉

So zum Abschluss fällt mir noch ein anderes Zitat ein:

Ich verwöhne mein Kind nicht. Ich gebe ihm das was es braucht um eine starke Persönlichkeit zu werden.

😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.