😀 Schulbeginn ists… die Medien freuen sich über ein „billiges“ Thema. Da wird herumgedoktert und fest reformiert… 😉

Nachdem ich ja keine Zeitung abonniert habe (zumindest nicht unter der Woche)… dauert es immer ein Zeiterl, bis ich eine zu Gesicht bekomme. Klarerweise stechen mir Themen über die Schule sofort ins Auge! Worüber kann ich mich jetzt schon wieder ärgern? Wer weiß denn schon wieder alles besser? Was steht da, worüber ich mich dann in meinem Blog auslassen kann? 🙂

Kleine Zeitung, vom Montag, brachte ein gutes Interview… vom Herrn Glattauer.  Seines Zeichens Lehrer und auch Schriftsteller. Auf Grund seines Kindes auch bestens bekannt mit der Elternrolle. Mir kommt vor, online ist nicht das gleich lange Interview wie in der gedruckten Zeitung… Egal… anfangs eher blabla, das Übliche halt. Aber mit einer interessanten Quintessenz: Eltern sollen aktiv werden und den Lehrern den Rücken stärken! ^^ Ganz neue Ansatzweise. 😉 Und ja, da stimme ich überein. Die Denkweise bei den Eltern muss sich ändern, damit sich auch die Lehrer ändern dürfen. Ja, ich weiß, es gibt genügend Lehrer, denen das dann wieder nicht passt. 😀

Zum Schluss meint er, auf die Frage was er den Eltern mit ihren Tafelklassern für den 1. Schultag mitgibt:

Augen auf und positiv auf den Partner, also die Lehrer, zugehen. Und sich gleichzeitig den Druck wegnehmen. Wir brauchen mehr Gelassenheit, es ist nicht alles „fünf vor zwölf“. Damit können wir kein Kind zu einer größeren Leistung anspornen und machen uns als Eltern nur selbst das Leben schwer.

Da stimme ich voll zu. Druck haben wir genug, es kann nicht lauter „Sehr gut“ geben – auch wenn das alle anstreben dürfen. Auch wir Lehrer wollen das Beste für die Kinder!

Dazu passend – zu den Pflichten der Eltern – möchte ich noch eine Grafik der Kleinen Zeitung präsentieren:

KleineZeitung_2013-09-09-biorhythmus

 

Ich halte es für Unsinn, wenn die Schule später beginnt. Aus meiner Sicht liegt es eindeutig daren, dass die Kinder zu wenig schlafen. Sollten sie einfach nur später aufstehen müssen, dann werden sie eben – früher oder später – genau um das später schlafen gehen und wir haben den selben Quatsch beinander. Es liegt an den Elter, ihre Kinder rechtzeitig ins Bett zu bringen. Denn… wie es hier geschrieben steht: Kinder brauchen 10 Stunden Schlaf!!! Also bitte „zurückrechnen“ und das Kind dann eben auch schon einmal um 20:00 ins Bett schicken, es ist nur zu seinem Vorteil. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.