Beim Betrachten des (anfangs) klaren Sternenhimmels hab ich mir so überlegt… was wäre, wenn ich in einem Jahr sterben würde. Es kursieren ja die Gerüchte, dass „die Menschen“ dann ihren Job kündigen und alles nachholen wollen, was sie bisher versäumten oder einfach nicht erledigt haben.

Ich saß so da und dachte mir, dass auf meiner Liste nicht wirklich viel steht. Scheinbar bin ich ein recht zufriedener Mensch. 😀 Und dennoch…

Irgendwie hatte ich den inneren Druck, noch etwas aus meinem Leben zu machen. So komisch das klingt. Ich führe im Moment das beste Leben, das es gibt. Ich arbeite in meinem Traumberuf (mal abgesehen von ein paar Eltern-Schwierigkeiten), führe die beste Beziehung meines Lebens (weil es eben keine ist!), wohne in einer Wohnung, deren Garten größer ist als sie, habe zwei selbstständige Katzen und kann quasi tun und lassen, was ich will (besonders jetzt in den Ferien 😉 ). Also was fehlt noch? 🙂

Irgendwo – beim sinnlosen Herumsurfen im Internet – kam mir der Name „Infinity List“ unter… DAS ist es! 😉 Bin ja ohnehin durch die ganze Serienguckerei auf einer englischen Welle… ich führe für mich eine Infinity List. Warum ist sie endlos? Weil sie ständig erweitert wird. Immer, wenn mir etwas einfällt, was ich noch gerne machen würde – und sei es noch so „idiotisch“ – schreib ich es dazu. Von Zeit zu Zeit werd ich dann korrigieren oder abhaken. 🙂 Live your dreams… oder so. 😉 Weil es eben zählt, dass wir uns ab und zu etwas gönnen, dass wir ab und zu unseren Träumen einfach genug Raum geben, dass wir überhaupt noch träumen.

And… here we go! 🙂

Und ja… ich wurde inspiriert von dem da.

2 Gedanken zu “Infinity List – weil es zählt…

  1. I’m so happy to see that you are chasing your dreams! Yes yes yes! Die Seite konnte nicht gefunden werden, but I’ll try again later! I’m curious!

    1. Strange… for me everything is working. 😀
      Did you translate it to English or Polish? Can you „read“ it? 😀

      Nice that you just came across. 🙂

Kommentare sind geschlossen.