Eine Freundin kam aus Deutschland zu Besuch. Das musste doch genutzt werden… ganz heimlich, da sie eine Überraschung plante (aber nicht für mich), musste ich mich in Schweigen hüllen. Eh klar. 😉

Eigentlich wollten wir ja ins Claweki. Ich radelte ziemlich zügig in die Stadt. Aber… sie wartete bereits, das Claweki war zu, geschmückt von einem Trauerkranz. 🙁

Schade. So machten wir uns auf den Weg Richtung Innenstadt und kehrten beim ersten Cafe ein, das wir sahen. Beschriftet war es nur mit „Konditorei„. Passt doch. 😀

Wir setzten uns auf einen „reserviert“-Tisch. Bis die kommen, sind wir sicher schon weg. 😉 Aber denkste. Die Zeit verging wie im Flug, die Themen des Gesprächs waren vielseitig/-schichtig und teilweise tiefgründig. 😉 Es gab so manches Aha. *hihihi*

Doch dann bekamen wir Gesellschaft von ihren zwei Brüdern (samt Anhang). Da wir ohnehin einen größeren Tisch benötigten und die Zeit für die Reservierung gekommen war, setzten wir uns ins hinterste Eck. 😀

Nachdem ich eine „Vorgeschichte“ mit ein paar Teilnehmer/innen hatte, war es anfangs eine etwas komische Stimmung. Aber davon ließ ich mich nicht beirren… ich biss mir manchmal auf die Lippen (wie von der deutschen Freundin empfohlen) und meisterte den Abend ganz gut… denke ich. 😀

Ziemlich spät trennten sich unsere Wege. Eigentlich wollte ich ja spätestens um 22:00 zu Hause sein. 😀 Hatte ich ja noch genug Arbeit(en zu korrigieren). Aber ich denke… das verschiebe ich heute mal auf morgen. 😀

Jedenfalls war es ein netter Abend, solch hohen Besuch bekommt man nicht alle Tage. 😉

Bis zum nächsten Mal… wieder in einem halben Jahr oder so… 😉 Aber… ich warte geduldig auf die schriftlichen Zwischenberichte – du bist dran! 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.