So… wenn ich nicht am Steuer sitze, kann ich die Zeit echt nutzen zum Tippen… oder zumindest zum bissl Zammschreiben und dann, wenn ich Internet habe, veröffentliche. Mehr oder minder Zeit, weil wenn die Kinder wach sind, dann brauchen die oft was. 😀

Sie sind so genügsam und wollen nur mal ein Buch oder etwas trinken oder irgendwo drückts und es muss gerichtet werden, aber gerade wenn sie müde (und grumpy) sind, dann häuft sich das sehr. Nachdem ich auch noch kürzer bin als der Papa, kann ich vieles nicht so gut zur Zufriedenheit der beiden lösen und die Anfragen häufen sich. *seufz*

Aber hey… die härteste Etappe ist geschlagen! Sag ich jetzt mal ganz einfach. Weit und breit kein Meer in Sicht und quer durch Italien.

Von Castelfranco machten wir uns auf den Weg ins Gardaland. Es war ohnehin regnerisch und so entschieden wir uns für Sealife. Die Kinder und mein Mann waren schon seeeehr neugierig. 😀 Jaja, schmackhaft machen kann ich gut! 😛 Mein Mann wollte fast überhaupt nicht mehr weitergehen, bei jedem Becken wollte er sooooooooooooo lange stehen bleiben. Tja, mit Kindern nicht ganz so möglich. 😛 Mein Stillkind wurde dann auf der Bank beim Haibecken gestillt – total beruhigend. Nur die Musik fand ich etwas zu laut. Inzwischen entdeckte „der Große“ ein Aquarium, wo man reinkriechen konnte und innen aufstehen. Dort war er fast nicht mehr herauszubekommen! Voll schön. Die Art der Fische war ihm glaub ich herzlich egal, hauptsache mittendrin! Dafür war nach der Stillpause das jüngste Familienmitglied von den Rochen fast nicht wegzubekommen. Sagenhaft, die haben aber auch eine Faszination… mir taugten die Seenadeln und die Seepferdchen am meisten (da war grad ein hochschwangeres 🙂 ).

Danach raus in den herrlichen Sonnenschein – war fast ein bisschen grell für die Augen. 😀 Gejausnet und den Spielplatz noch gut genützt und dann auf in die längste Etappe bisher! Schon fast bis nach Genua. 😉 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.