Seit langer Zeit konnte ich wieder einmal einen Couchsurfer bei mir begrüßen. 😉 So hatte ich endlich wieder einen Grund, meine Wohnung etwas aufzuräumen und sauber zu machen. 😀

Und wie es der Zufall so wollte, flatterte mir erst unlängst ein Flugblatt in die Hände, dass in Feldkirchen eine Angelobung sei. Na… mehr österreichische Kultur kann ich ihm wohl nicht bieten! 😀

Spät abends kam mein Couchsurfer an (aus Linz, wobei er eigentlich aus Indien stammt 😉 ). Nach kurzer Verschnaufpause schleppte ich ihn auch schon zum Feldkirchner Hauptplatz. Es war bereits alles gesperrt, immerhin waren wir viel zu spät dran. 😀 Aber das machte gar nichts… denn von den endlosen Reden bekamen wir ca. nur mehr ein Drittel mit. 😉 Oh, welche ein Pech. 😀

Ich übersetzte die wichtigsten Dinge. Bevor dann endgültig angelobt wurde, durfte sich das Volk unter die Rekruten (und eine Rekrutin) mischen. Zu meinem Glück spielte ich in meiner Vergangenheit gewisse Computerspiele, sonst hätte ich noch weniger erklären können, was wer ist. 😀 Also hier bin ich eindeutig nicht sattelfest… 😉

Für ihn gab es ein Foto mit ein paar Musikanten, nur so als Beweis. Verblüffend war, dass die einzige Rekrutin bereits einen Doktortitel hatte. Keine Ahnung worin… mein Sufer und ich fragten uns wohl beide, was einem dann dazu bewegt zum Heer zu gehen. 🙂

Dann kam endlich der spannende Teil… mein Surfer langweilte sich schon etwas und bereute vermutlich die Zusage, dass er mich begleitete. 😀 Aber dann… als es begann, mit „Ich gelobe…“ und 279 Soldaten und 1 Soldatin das lautstark wiederholten, zuckte er doch etwas zusammen und war überwältigt. 🙂 Ja, ich mag das auch sehr gerne… ein so ein Hampelmann gibt etwas vor und alle folgen ihm… diese Macht… ^^

Schon imposant. Disziplin auf ganzer Linie. Gefällt mir. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.