Ich kann dieses Hotel nur empfehlen… 😀 Wohl eher für Familien. 😉

Gestern gab es einen italienischen Buffetbereich. Alles andere war auch gut… zumindest gab es sicher etwas, womit man in der riesigen Auwahl seinen Geschmack treffen konnte. Ich hatte eine ganze Buffetseite ausgelassen… ich war viel zu überfordert! 😀

Nachdem ich nach meinem Frühstück nicht mehr wirklich etwas gegessen hatte (der Cheeseburger in Wien zählt nicht 😛 ), schlug ich mir dezent den Bauch voll. 😉 Danach war ich wohl eher zu nichts mehr zu gebrauchen… müde waren wir auch beide schon, aber das Willkommensgetränk an der Bar… daraus wurde dann noch ein weiterer Cocktail während wir unsere hirnrissigen Ideen ausspannen. 😀

So schafften wir es doch noch ein Zeiterl munter zu bleiben und nicht schon um 21:00 ins Bett zu fallen. 😉 Trotzdem schafften wir es heute erst so gegen 9 zum Frühstück. 😀

Auch hier war die Auswahl wieder seeeeeeeeeehr groß. Die klassischen ungarischen Würsterl mit Senf & Ketchup ließ ich aus… ich hielt mich eher an das Süße. *mmmmh* Was ich ganz toll fand war, dass es ein eigenes Kinderbuffet gab. Dieses war niedriger mit eigenen Kindergerichten. Mikrowelle und Babynahrung standen auch zur freien Entnahme bereit. Finde ich super. 🙂

Da wir den ersten Bus in die Stadt leider versäumten, beschlossen wir einfach den Vormittag in der Therme zu verbringen. Der Bereich für die Hotelgäste war schon ziemlich groß. Ich schaffte es doch einmal ins Wasser. Meine Begleitung tobte sich da mehr aus: Saune, alle Becken, die zum Hotel gehörten. In den richtigen Thermenbereich (mit den vielen Rutschen) gingen wir beide nicht… schließlich war es auch ziemlich kalt und windig draußen.

Am frühen Nachmittag kamen wir dann wieder in Budapest an. Wieder einmal marschierten wir die Andrássy út entlang. Dort kannten wir uns schon aus. 😉 Ein Hoch auf die Smartphones, wo die Use-it-Map gespeichert war. Leider fehlt mir bei so einem kleinen Gerät total der Überblick… aber wir statteten der Menza einen Besuch ab. Leckeres Gulasch, süße Himbeerlimo. 😉

Dann spazierten wir weiter um zur Budavári palota zu kommen. Wenn man schon einmal in Budapest ist, ist die Burg ein Muss. 😉 Ich konnte sie ja schon von meinem letzten Besuch abhaken. 🙂

Am Weg dorthin schlenderten wir über einen kleinen Markt, wo es gaaaaaaaaaanz viele verlockende Köstlichkeiten gab. Dann kamen wir aber auch schon zur berühmten Kettenbrücke und schließlich schlenderten wir den Weg hinauf zur Burg. Die Aussicht war gemäßigt, das Wetter war noch immer saukalt und windig. Aber wenigstens regnete es nicht und so konnten wir uns in Ruhe das Reiterstandbild Prinz Eugens, das Löwentor und den Matthiasbrunnen ansehen. Über ein paar Stufen spazierten wir zurück, der Wind ließ nicht nach, die Füße waren müde uns so versuchten wir noch einmal eine Use-it-Map zu bekommen. Da die Zeit knapp wurde, stiegen wir am Ende der Andrássy út in die Metro ein, schließlich ist dies die zweitälteste Metro der Welt! So kamen wir rechtzeitig zum Bus… leider begann es nun auch wieder zu regnen…

Im Hotel „stürmten“ wir auch gleich wieder das Abendessen. Diesmal gab es keinen italienischen Teil, aber die Ripperl waren köstlich! Auch der griechische Salat… und der Kaiserschmarrn… wir saßen ewig beim Essen. Es dauert aber auch, bis man eine Flasche Wein geleert hat. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.