Schon des längeren „ärgert“ mich die Glühbirne im Vorhaus, mal geht sie, mal flackert sie. Und heute – endlich – blieb sie ganz aus. Zeit sie zu tauschen. 🙂

Nachdem in meiner Wohnung alles für eher große Leute gebaut ist, steht die Leiter schon immer griffbereit. 😀 Zuerst plag ich mich noch damit, dass ich das Glas heil abmontieren kann (das gehört geputzt, war schon ganz pickig und eklig) und dann… sie da: die Glühbirne.

Eine herkömmliche Glühbirne, wie sie mittlerweile verboten sind. Aber nicht in Klarglas, nein, in „trüb“, „milchig“, oder wie auch immer man das nennen mag. Versteh ich überhaupt nicht, weil es im Vorhaus eh immer so finster war und das Glas davor ja auch gemustert ist. Und dann werf ich einen nähren Blick darauf: 100W!!!

Oh mein Gott!. Und ich hab erst letztens vergessen das Licht auszuschalten und es war seeeeeehr lange Zeit an! 100W, unter einem weiß-getönten Glasschirm, und das Glas der Glühbirne selbst auch noch undurchsichtig. Sinnhaftigkeit? Hm.

Ich machte mich gleich auf zu Ikea – da hab ich erst letztens einen Geschenkkarte ziehen dürfen, wer weiß, wie viel Geld da drauf ist. 😉 Naja, 5€ waren es. 😀 Jedenfalls hab ich jetzt eine LED-„Glüh“birne drin, mit 7,5W und die leuchtet heller als die alte. 🙂 Schon mehr als ein Zehntel Strom gespart! *hurra* Und jetzt hoff ich noch, dass mir jemand den Bewegungsmelder montiert. 🙂 Dann spar ich gleich noch einmal.

Stellt sich für mich jetzt nur die Frage, welche „Schätze“ sich da hinter den anderen alten Lampenschirmen so verbergen. Zahlt es sich aus, gleich alle zu wechseln oder soll warten bis sie von selbst den Geist aufgeben… ?

Ein Gedanke zu „Glühbirnen zum Strom sparen

  1. Eine Umstellung auf LEDs lohnt sich in jedem Fall. Auf Dauer kann man dadurch doch einiges an Geld einsparen. Leider sind in diesem Bereich nicht alle einsichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.