Tja… es ist soweit… ein paar Tage nach dem eigentlichen Geburtstag lasse ich mich „von der Gesellschaft“ so weit unter Druck setzen, dass ich doch tatsächlich ernsthaft anfange, mir Gedanken zu machen. Was will ich denn in meinem Leben?

Immer wieder kommen so kleine Seitenblicke auf mich… „Jetzt bist du schon so alt… wann wirst du denn nun… Kinder kriegen/heiraten/überhaupt mal einen Mann finden/seriös werden/wissen was du willst/sesshaft werden/vernünftig werden/aufhören dich in den Mittelpunkt zu stellen/authentisch sein/dich finden/… “ Die Liste scheint endlos lang. 😀 Und ja… wieder gewonnen… liegt es am runden Geburtstag… oder an den Umständen… oder am Druck der Gesellschaft… oder einfach nur daran, dass ich das einfach bin? Ich mach mir so meine Gedanken. 😉

Was will ich?

Ehrlich gesagt… im Moment will ich ganz einfach nur meine Ruhe.

Instinktiv mach ich das auch. Ich zieh mich zurück. Ich hab schon beim Aufwachen so viele Gedanken und Pläne im Kopf, dass es mich beinah erschlägt und ich dann erst wieder nichts mache. Ich bin getrieben. Sei es durch den Druck des Älterwerdens, dass in der Arbeit gerade unüblich viel Extra-Aufwand ist, dass im Studium viel zu machen wäre, dass wieder alte Geschichten aufgewärmt wurden… Es war gerade eben Wochenende… und was habe ich gemacht? Nichts für mich – stimmt nicht. Durch einen spontanen Zufall war ich doch glatt im Kino. 😀 Aber keine Zeit für „nur mich“… jeder will was, jeder braucht was… und solange es geht, tu ich das gern. Essen wird (wieder einmal) überbewertet… ich hab nicht einmal mehr Hunger. Aber dafür umso mehr Schlafbedürfnis… dennoch ich schlafe weniger als sonst, wobei ich mehr bräuchte. 😀

Und dann werd ich ernsthaft noch gefragt, was ich will. *Kopfschüttel* Ich hab ja nicht einmal Zeit, darüber nachzudenken! Mein Blog liegt brach (was mir schon „vorgeworfen“ wurde – aber ich schreib ja brav nach 😛 ), meine Katzen haben Streichelentzugserscheinungen, meine Wohnung… tja, ähm. *g*

Aber jetzt… jetzt kann ich die Chance nutzen und gleich zwei Fliegen mit einer Klappe erledigen. 🙂 Also…

Es gibt Menschen in meinem Leben, die mir sagen, dass sie mich lieb haben. Auch in fünf Monaten noch (was auch immer dann sein wird?). Sie reden davon, zeigen es aber nicht? Und da glaub ich mal den älteren Herrschaften: „Ex facits, non ex dictis amici pensandi.“ (Titus Livius). Aber gut… nicht jeder hat so eine vorauseilende & handelnde Ehrlichkeit wie ich. 😀

Dann gibt es wieder Menschen, die behaupten, sie müssten mein Gehalt einkassieren, denn schließlich leisten sie das, was ich tun sollte (ich aber scheinbar verabsäume?). Ich glaube, da würden sich manche wundern, mit wie viel ich es schaffe auszukommen. 😉

Einmal gab es sogar einen Menschen in meinem Leben, mit dem ich eine Beziehung eingegangen bin – nur auf Grund des gesellschaftlichen Drucks. Nur… damit ich „endlich“ heiraten kann. 😀 DAS wäre der größte Fehler meines Lebens gewesen, nur wegen der anderen… Als das schreckliche Ende schließlich begann fühlte es sich dennoch so an, als könnte ich meine Flügel endlich wieder ganz ausbreiten. Gut dass sie nur zusammengeschnürt waren und (noch) nicht gekürzt. 😉

Andere Menschen sind ach-so-empathisch, gehen so dermaßen auf mich ein und wollen mein Vertrauen gewinnen und haben keine Ahnung. 😀 Wirkt fast schon ein bisserl so, als wollten sie mich zum Vertrauen nötigen. 😉 Aber ich hör da auf meinen Bauch.

Gott sei Dank gibt es auch einige Menschen, die mir im Notfall zur Seite stehen. Auch wenn wir uns nicht immer gut vertragen, streiten, über einander schimpfen, und böse sind. Im Notfall weiß ich, dass ich mich auf sie verlassen kann und sie einfach da sind (so wie ich es bin).

Aber… ja, es gibt ein Aber. 😀 Ich hab einfach keine Lust mehr auf Drama (außer ich werde professionell darauf geschminkt 😉 Danke Babe!). Ich möchte Leute in meinem Leben, die bereits vorher für mich da sind. Ich will nicht immer warten, bis das Schäufelchen zu viel ist, damit „jemand“ für mich da ist. Und ich möcht auch nicht immer darum „betteln“ müssen, dass jemand für mich da ist. Ich will Menschen um mich herum, wo man sich so gut kennt, dass man bereits vor dem Notfall, noch ganz ohne Drama, erkennt, dass es irgendwie bergab geht. Die bereits dann einfach für mich da sind, damit es schon früher bergauf geht. Und ja, ich schaff das auch allein. 😉 Ich bin ja in den meisten Situationen ohnehin zu stolz, dass ich mich dann melde. 😀

Und… jetzt kommt das zweite eigentliche Aber. 😉 Es gibt solche Menschen in meinem Leben. Und das ist einfach schön. Da brauch ich kein unnötiges Drama, die merken das auch so. Auch ohne, dass ich viel sagen muss. Es gibt Leute in meinem Leben, denen ich so wichtig bin, dass sie regelmäßig mit mir Kontakt haben und dadurch erkennen, was wann mit mir los ist (oder sie sind tatsächliche Empathen und NUTZEN ihre Gabe 😀 ). Denen möchte ich hier auch einmal DANKE sagen! <3

Auf alle anderen… könnte ich vermutlich verzichten, weil ich mich frage: Za wos? Wenn ich so unwichtig bin, dass man sich bei mir nicht melden kann – einfach so – „za wos“ dann „befreundet“ sein? Damit man einen tollen Freund mehr auf der Liste hat? Für den Notfall? 😀

Klingt jetzt total schirch von mir… aber mit dem Alter… 😛 Und dem ganzen Druck der Gesellschaft… da darf ich wohl. 😉

Aber… zum positiven Abschluss, und um wieder zur eigentlichen Frage zurückzukommen, noch ein paar Zeilen, die ich an der Eingangstür einer Schule einmal entdeckte:

Wachsen kann ich da, …
… wo jemand mit Freude auf mich wartet
… wo ich Fehler machen darf
… wo ich Raum zum Träumen habe
… wo ich meine Füße ausstrecken kann
… wo ich gestreichelt werde
… wo ich geradeaus reden darf
… wo ich laut singen darf
… wo immer ein Platz für mich ist
… wo ich ohne Maske herumlaufen kann
… wo einer meine Sorgen anhört
… wo ich still sein darf
… wo ich ernst genommen werde
… wo jemand meine Freude teilt
… wo ich auch mal nichts tun darf
… wo mir im Leid Trost zuteil wird
… wo ich Wurzeln schlagen kann
… wo ich leben kann!
(unbekannt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.