Letzte Woche hatte ich ja eine etwas eigenartige Begegnung und weiterführende Kommunikation mit meinem Nachbarn, aber daraus resultierte die Erinnerung an den Film: Monuments Men. Auf einer wahren Geschichte beruhend, musste ich ihn mir (endlich) ansehen! Da die Geschichte auch noch ein bisserl in Österreich spielt, genauer gesagt in der Steiermark… muss man den einfach gesehen haben! 😀

Es geht eben um den 2. Weltkrieg, wo klarerweise nicht darauf geachtet wurde, wohin Bomben abgeworfen wurden. In Amerika machte sich da allerdings jemand Sorgen, dass wertvolle Kulturgüter zerstört würden. Daher gründete man eine Truppe, die Kunstkenner waren und vor Ort dafür sorgen sollten, diese Andenken aus früherer Zeit zu erhalten. Denn wie der Leiter dieser Truppe richtig erkannte:

You can wipe out an entire generation, you can burn their homes to the ground and somehow they’ll still find their way back. But if you destroy their history, you destroy their achievements and it’s as if they never existed. That’s what Hitler wants and that’s exactly what we are fighting for.

Allerdings bemerkte man recht schnell, dass Hitler schneller war und alles stahl, was möglich war. Niemand wusste, wohin die wertvollen Schätze verfrachtet wurden, man fand nichts. Doch schließlich wurde man darauf aufmerksam, dass die genannten Ortschaften alle in der Nähe von Bergwerken waren. Recht schnell rettete man dann immense Anhäufungen von Gemälden. Doch erst als ein ganzer Lagerraum voll Gold gefunden wurde, wurde die Presse auf die geleistete Arbeit aufmerksam. Leider sprach es sich somit auch herum, was die Amerikaner im Schilde führten und daher gab Hitler den Befehl, alles zu zerstören, bevor es den Feinden in die Hände fällt. Auch die Russen hatten nun Interesse daran. Aber nicht um die Gegenstände zu retournieren, sondern sich selbst zu behalten.

Um die Spannung ein bisschen zu erhöhen, wurde es beim letzten Salzbergwerk in Alt Aussee richtig schön knapp. Das Gebiet fiel (im Film) den Russen zu, diese waren bereits auf dem Weg und der Eingang des Bergwerks war verschüttet. Dennoch: Happy End.

Hier unterscheidet sich der Film von der wahren Geschichte. Aber klarerweise müssen in einem amerikanischen Film die eigenen Leute die Helden sein. In Echt war es eine kleine Gruppe an waghalsigen Alt Ausseern, welche die Kunstobjekte in Sicherheit brachten. Aber… Österreich und somit auch Alt Aussee ist ja so klein, das muss ja keiner wissen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.