Ich wurde eingeladen heute mit auf den Schöckl zu wandern. Da ich ansonsten eh nur faul herumgelegen wäre, dachte ich mir, es ist eine gute Idee. 🙂

Gesagt getan… sicherheitshalber noch Grödel gekauft. Hier herunten im Tal schwitzte ich mit normaler Kleidung… ich konnte mir gar nicht vorstellen, dass es am Schöckl oben so kalt und windig war. 😀

Im Auto zog ich mir dann aber doch noch die Schiunterwäsche an. Lieber schwitzen als frieren. 🙂 Beim Schöckl-Bartl parkten wir und marschierten los. Herrliches Wetter, gut zu gehen. Mir war heiß. 😀

Am Ostgipfel ging dann aber so der Wind, dass ich froh über jede Schicht war. Aber nachdem wir ohnehin bald einkehren wollten, zog ich meine Jacke nicht extra an. Am Westgipfel das selbe Spiel… windig, aber nicht ganz so schlimm wie im Osten. Temperatur: +1°C. Extra nachgesehen. 😉

Auch hier keine Jacke ausgepackt, bis zur Halterhütte war es ja nicht mehr weit! Als wir dort einkehrten, merkte ich erst so richtig, wie durchgefroren ich doch war. Die Haut begann zu schmerzen und mir war ganz komisch. Die heiße Kaspressknödlsuppe linderte meine „Beschwerden“ überhaupt nicht – außer dass der Hunger dann weg war. Erst der schwarze Tee mit Milch wärmte so richtig und es ging mir besser. 🙂

Nach ausgiebiger Rast und einigen interessanten Diskussionen über das Schulsystem in Frankreich, begaben wir uns auf den Heimweg. Zwei von uns zogen vorsichtshalber die Grödeln an. Wir anderen 4 wagten uns so hinunter. Einer nutzte seine rutschige Sohle gleich als „Gleitmittel“ und rutschte den halben Weg so hinunter. Wir stapften munter hinterher und versuchten auch immer wieder zu rutschen, aber unser Profil war einfach zu gut. 😉

Unterwegs halfen wir noch einem Holzarbeiter, der Ladegut verloren hatte. Im Zuge dessen ergab sich auch ein interessantes Gespräch. Scheinbar dreht sich jetzt alles um die Politik. 😀 Unten angekommen machten wir uns sofort an die Heimfahrt… mich drückte dezent der Tee! 😉 Aber ich hielt tapfer bis nach Hause aus. 🙂

Also es war wirklich so, dass oben am Schöckl noch geschlossene Schneedecke vorherrscht und der Blasius mitunter ganz schön stark weht. Aber an so einem herrlichen Tag muss man die Gelegenheit einfach nutzen! Schön wars! Von Abholung bis unter die Dusche waren wir 5 1/2 Stunden unterwegs. Zahlt sich aus. 😉

Nach der ultra-heißen Dusche jetzt… werd ich mich nur noch schnell ins Kino begeben und dann ins Betterl fallen! 🙂 Morgen auch noch frei! Juchuuuuuuu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.